Mittwoch, 20. Februar 2019

Gut besucht und arbeitsintensiv
Fünfundzwanzig TeilnehmerInnen aus achtzehn Mitgliedsorten trafen sich am 28. April zur Jahreshauptversammlung der ARGE Deutsche KönigInnen im hessischen Witzenhausen.
Im Mittelpunkt der Versammlung standen der Bericht des Vorstands über die abgelaufene Wahlperiode 2009-2012, die Entwicklung der ARGE insgesamt, die intensive Diskussion der zukünftigen Aktivitäten sowie die turnusmäßigen Neuwahlen.
Der Vorsitzende zeigte sich in seinem Bericht sehr zufrieden über die allgemeine Entwicklung der ARGE in den vergangenen drei Jahren. Stetig steigende Mitgliederzahlen auf mittlerweile 122 Mitglieder mit 126 Mitgliedsköniginnen und viele medien- und publikumswirksame Aktivitäten (Königinnentreffen, Messebesuche und Teilnahme an Großveranstaltungen wie z.B. der Grünen Woche) haben der ARGE eine große Öffentlichkeit gebracht und damit das gemeinsame Anliegen hervorragend vermittelt.
Sehr positiv zu bewerten ist auch das gute Klima im Verein allgemein und die freundschaftliche Arbeit im Vorstand.
Nach der Verlesung des Kassenberichtes 2011 und der einstimmigen Entlastung des alten Vorstandes schritt die Versammlung zur Neuwahl des Vorstandes für die Wahlperiode 2012-2015. Einstimmig wiedergewählt wurden der 1. Vorsitzende Matthias Roeper und seine beiden Stellvertreter Heinz Gehnke und Hans Popp.
Neue Gesichter gibt es - bedingt durch den Rückzug von Waltraud Schmöller (Lalling) und Andreas Heise (Ellrich) aus der Vorstandsarbeit standen - auf den Beisitzerposten. Hier wurden nach intensiver Diskussion Jan Schubert (Pfronten) und Alois Brands (Stralsund) von der Versammlung gewählt.
Neu gewählt wurden auch mit Miriam Gerke (Witzenhausen) und Gerhard Stitz (Heiligenstadt) auch die beiden Kassenprüfer.
Entschieden wurden auch Zeit und Ort des 5. Deutschen KönigInnentages, der vom 13. – 15. Juli 2013 im bayerischen Zwiesel stattfinden wird und dessen Vorbereitungen bereits angelaufen sind. Ein sehr fruchtbarer inhaltlicher Meinungsaustausch über die zukünftige Entwicklung der ARGE schloss sich an und hinterließ bei allen Beteiligten das Gefühl: Die ARGE Deutsche Königinnen ist auf dem richtigen Weg!